Montag, 5. Februar 2018

Liebe Gartenfreunde,


wir haben diesen Nistkasten, den ihr auf dem Foto seht, mit einem Schraubenschlüssel aufgeschraubt, da im Frühling Meisen in den Kästen nisteten. Als wir den Kasten aufgeschraubt haben, fanden wir in dem Nistkasten Grashalme und eine Art Daunen. Außerdem konnte man genau die Abdrücke feststellen, die die Abdrücke der Eier waren. Wir musten den Inhalt des Kastens in einen Eimer füllen und dann den Eimer entleeren. Dannach musten wir den Kasten wieder zuschrauben und ihn draußen vor dem Fenster hinstellen.


Wie ihr auf den Bildern unten sieht, haben wir Maisenknödel gemacht. Dafür haben wir als erstes Palmin in einen Topf erhitzt bis es geschmolzen ist. Dann als es geschmolzen ist, haben wir Vogelkörner zugemischt. Dadurch haben wir eine Masse erhalten, die wir in Töpfe gemacht haben



Wie ihr (mal wieder) unten sieht, haben wir auch noch, bevor wir die Masse (die wir oben erwähnt haben) in die Töpfe gepackt haben, haben wir die Töpfe angemalt. Die fünf Jungs, die daran gearbeitet haben, haben zum teil Meisterwerke hervorgebracht. Als die Töpfe getrocknet waren, haben wir die Löcher vergrößert, sodass dort eine Schnur durchpasst.
 



Und die drei Mädels haben den Blogpost der letzten Woche geschrieben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen